Climeon: Energierückgewinnung bei Viking Linie

0

Schon im Jahr 2013 wurde das umweltfreundlichste Schiff der Welt in Dienst gestellt. Die „Viking Grace“ von Viking Line wurde ausgezeichnet und nahm ihre Fahrten auf. Jetzt legt die Reederei zusammen mit Climeon nach.

Energy Recycling bei Climeon: Nutzung der Motorenabwärme auf der „Viking Glory“

Ein modernes RoPax-Schiff wie die „Viking Glory“, die in 2021 in Dienst gestellt werden soll und vor Kurzem die Xiamen Werft „Ship Building Industry“ verlassen hat, ist ein technologisches Wunder. Auch in Sachen Energy Recycling, also der Energierückgewinnung. Hier folgt man dem Grundsatz, dass Energie nicht verloren gehen kann.

Sie tritt immer nur in anderen Formen auf. Die Kunst liegt darin, diese Formen nutzbar zu machen und damit einen unnötig hohen Energieaufwand zu verhindern. Bei der „Viking Glory“ ist dies dank Climeon gelungen und das Schiff wird rund 10 Prozent weniger Treibstoff brauchen als die kleine Schwester „Viking Grace“ der Company Viking Line, die noch vor rund acht Jahren als energieeffizient und umweltfreundlich galt.

Wird jetzt aber die neue „Viking Glory“ ihre Fahrten zwischen Turku und Stockholm absolvieren, werden sich diese dank Climeon durch ein Plus an Energieeffizienz auszeichnen.

Firmen wie

  • Wärtsilä
  • ABB Marine
  • Deltamarin
  • Projektia

und viele weitere waren neben Climeon am neuen Flaggschiff von Viking Line beteiligt. Von ABB stammen die Azipod-Propellersysteme, die das Super-Eisklasse 1A-Schiff antreiben. Von Wärtsilä kommen die 31DF-Zweitstoffmotoren, die ihrerseits für einen besonders niedrigen Energieverbrauch sorgen.

Climeon hat das Heat Power System beigesteuert, welches sich schon auf der „Viking Grace“ beweisen durfte und hier dafür sorgte, dass die Abwärme der Motoren zum Energy Recycling genutzt werden konnte.

Damit werden rund 40 Prozent des Stroms, der für den Betrieb des Schiffs als Passagierschiff nötig ist, selbst produziert. Im Umkehrschluss müssen nur noch 60 Prozent der Energie zugeführt werden, was eine enorme Ersparnis an Treibstoff bedeutet.

Danke, Climeon: Die „Viking Glory“ als klimafreundlichstes Schiff der Welt (Video)

Die „Viking Glory“ wird damit den Status ihrer kleinen Schwester übernehmen und in naher Zukunft als klimafreundlichstes Schiff der Welt gelten. Das liegt nicht nur am Einsatz des innovativen Wärmekraftmoduls für die Gewinnung der Motorenabwärme, sondern auch an der Ersparnis von rund 4.000 Tonnen CO2 im Jahr.

Die neue Dampfturbinenlösung von Climeon, die in der Xiamen Werft „Ship Building Industry“ in China verbaut wurde, nutzt die Abwärme, die im Verbrennungsprozess in den Motoren entsteht. Ein der Kühlflüssigkeit zugesetztes Fluid, das schon bei niedrigen Temperaturen verdampft, sorgt für die Aufnahme der Abwärme. Die Dämpfe entspannen sich in den Turbinen, danach ist es Sache der Generatoren, Strom zu produzieren.

Die News sind sich einig: Die “Viking Glory“ steht für einen nachhaltigen Seeverkehr und wird in der Branche noch lange Zeit ihresgleichen suchen. Allerdings sind Reedereien wie MSC Cruises Climeon und Viking Line bereits dicht auf den Fersen.

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

Bemerkenswert ist überdies das intelligente Heiz- und Klimasystem. Hier setzte man bei Climeon auf eine Verbindung des Systems mit dem Buchungssystem an Bord. Bleiben einige Kabinen leer, wenn das Schiff den Hafen verlässt, wird dies an das Heiz- und Belüftungssystem gemeldet. Dort wiederum wird veranlasst, dass die betreffenden Kabinen nur noch minimal belüftet und beheizt werden. Dies spart zusätzliche Energie und erfordert dank Vollautomatisierung keinerlei personellen Aufwand.

Die News berichten zudem darüber, dass man bei der Viking Line Company darauf gesetzt habe, das Schiff allein mit LNG betreiben zu können. Dies ist auch ein erklärtes Ziel von MSC Cruises, wenngleich die Grenzen des hehren Vorhabens bekannt sind. Denn der alleinige Betrieb aller Schiffe einer Reederei mit Flüssiggas ist nur möglich, wenn genügend von diesem alternativen Treibstoff zur Verfügung steht. Bislang ist dies nicht der Fall, daher muss auch auf konventionelle Treibstoffe gesetzt werden.

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line)

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line)

Ein letzter Punkt sei an dieser Stelle noch erwähnt, denn dieser trägt ebenfalls maßgeblich dazu bei, dass die „Viking Glory“ das klimafreundlichste Schiff wird: Es geht um die Nutzung der Abfallkälte. Wie auch beim Heat Power System kommt es darauf an, die nicht genutzte Energie nutzbar zu machen. Waste Cold fällt auf allen Schiffen an und kommt meist nicht weiter zur Anwendung.

Bei Climeon hat man darauf gesetzt, die Abfallkälte, die bei der Kühlung des LNG für den Transport anfällt, umzuwandeln und damit Kühlräume und Kühltheken an Bord zu betreiben. Dies sorgt noch einmal für einen Rückgang des Treibstoffbedarfs.

Video: Climeon & Viking Line

Climeon ist beteiligt: MSC Cruises setzt auf kohlenstoffarme Technologien (Video)

Das Heat Power System der Viking Line Company sorgt für ein ausgefeiltes Energy Recycling. Die News der Ship Industry berichteten schon mehrfach darüber und stellten einen Vergleich zu den neuen Schiffen von MSC Cruises an. Auch die „MSC Virtuosa“ sowie die „MSC Seashore“ zeichnen sich durch ihre enorme Umweltfreundlichkeit aus.

Sie setzen ebenfalls auf den Betrieb mit LNG und darauf, dass so wenig CO2 wie möglich in die Atmosphäre gelangt. Zusammen mit den Systemen von Climeon will MSC Cruises dafür sorgen, dass das Einsparen hoher Mengen an CO2 dafür sorgt, dass die Energiewende einen entscheidenden Schritt macht.

Der ökologische Fußabdruck der Schifffahrt soll so klein wie möglich werden, die „MSC World Europa“, die 2022 in Dienst gestellt werden soll, wird hierzu ein großes Stück beitragen.

Video: Viking Gloryn vesillelasku-live

Förderung nachhaltiger Seefahrt als Kooperation

Die nachhaltige Seefahrt zu fördern, dieses Ziel verfolgt die Universität Vasaa mit ihrem CHEK-Projekt, das unter anderem die folgenden Unternehmen und Organisationen beteiligt:

  • Climeon
  • Deltamarin
  • HASYTEC
  • Wärtsilä
  • Silverstream Technologies
  • BAR Technologies
  • Lloyds Register
  • Cargill
  • World Maritime University Malmö

Für diese Forschungen werden EU-Gelder verwendet, die in speziellen Förderprogrammen zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Schifffahrt zur Verfügung gestellt werden. Neben neuen Abfallverbrennungssystemen soll es hier um Wasserstoffantriebe und Antifouling per Ultraschall gehen.

Gesucht werden moderne Technologien, mit denen die Schifffahrt generell umweltverträglicher werden kann, immerhin macht sie einen immensen Anteil am weltweiten Warentransport aus. Die Branche ist gespannt, was die News noch berichten werden!

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier