Wie viel Geld braucht man im Monat

2

Viele fragen sich, wie viel Geld man im Monat zur Verfügung haben sollte. Wer in die eigene Wohnung ziehen will, möchte seine Kosten kennen. Denn danach wird er seine Anstrengungen um einen Job ausrichten. Wer merkt, dass das Geld manchmal etwas knapp ist, will sicher wissen, was denn „so üblich“ ist an Geld im Monat, also was andere so brauchen. Wir haben das mal recherchiert.

Wie viel Geld brauche ich zum Leben, zum Glücklichsein und als Rentner?

Ja, in der einen Frage stecken eine ganze Menge andere Fragen drin. Es macht aber auch deutlich, dass man je nach Zielsetzung und je nach Lebensalter ganz unterschiedliche Mengen an Geld im Monat braucht. Vielleicht fangen wir mal mit den einfachen Dingen an.

Viele fragen sich, wie viel Geld man im Monat zur Verfügung haben sollte. ( Foto: Shutterstock-shurkin_son)

Viele fragen sich, wie viel Geld man im Monat zur Verfügung haben sollte. ( Foto: Shutterstock-shurkin_son)

Geld zum Leben: Wie viel ist nötig?

In der nachfolgenden Tabelle haben wir mal die Ausgaben zusammengetragen, die sich laut Statistik als „üblich“ herausgestellt haben. Wir haben diese auch mit Kommentaren versehen, denn wir hier in der Redaktion kennen die täglichen Ausgaben auch ziemlich genau. Und in einigen Punkten waren wir da doch anderer Meinung.

Wie viel Geld braucht man im Monat … mindestens?
Geld für… Geld im Monat Anmerkung
Wohnen 513,50 € Diese Zahl stammt aus der Statistik. Wir finden jedoch, dass sich das als Einzelperson nur in einer WG umsetzen lässt. Als 2-köpfige Lebensgemeinschaft ist das auch noch sehr eng bemessen.
Lebensmittel 171,00 € Auch diese Zahl sehen wir als sehr knapp kalkuliert an
Pkw, Bus & Bahn 167,50 €  
Freizeit 160,00 € Wenn man Freizeit und Restaurants zusammennimmt – was ja meist auch gleichzeitig passiert – dann kann das klappen. Allerdings ist das auch eher die Untergrenze.
Restaurants, Cafés 71,00 € Der Betrag deckt kleinere Snacks zwischendurch ab. Allzu oft wird man damit nicht lecker Essen gehen können.
Kleidung, Schuhe 54,00 € Den Betrag wird man etwas ansparen wollen. Viele Kleidungsstücke liegen über diesem Monatsbudget.
Sonstiges 103,50 € Hier steckt ein Stück Urlaub drin.
Summe 1.240,50 €  
Quelle: Statista

Wenn man unsere Anmerkungen aufmerksam liest, dann wird man die Frage dieses Artikels ergänzen wollen:

  • „Wie viel Geld braucht man im Monat … mindestens?“
    Das haben wir in der Tabelle knapp auf knapp beschrieben.
  • „Wie viel Geld braucht man im Monat … um gut leben zu können?“
    Das haben wir in der nachstehenden Tabelle mal so zusammengetragen, wie wir das in der Redaktion so sehen.
Wie viel Geld braucht man im Monat … um gut leben zu können?
Geld für… Geld im Monat Anmerkung
Wohnen 720,00 € Wir gehen mal von einer 60 m² Wohnung mit einer Warmmiete von 12 Euro / m² aus. Das ist nicht viel, aber man kann sich umdrehen, ohne an die Wand zu laufen.
Lebensmittel 350,00 € Das sind 70-80 Euro pro Woche plus mal ein paar Leckerli extra.
Pkw, Bus & Bahn 240,00 € Wenn man die Anschaffung des Pkw mit minimal 100 Euro pro Monat umlegt, bleiben noch 140 Euro für Tanken, Reparaturen und Versicherung und Steuern übrig. Nicht sehr viel, aber da fängt Leben an.
Freizeit 200,00 € Nen Fuffi pro Woche sollte man ansetzen. Für Fitnessstudio, mal spontan was tun, mal ein Buch kaufen.
Restaurants, Cafés 100,00 € Für 3-4 Restaurantbesuche mittlerer Heftigkeit reicht das. Oder für tagsüber mal was ToGo mitzunehmen, je nach persönlichem Gusto.
Kleidung, Schuhe 100,00 € Jeden Monat fällt immer irgendwas an. Zudem sollte man etwas zurücklegen, für teurere Anschaffungen.
Sonstiges 200,00 € Etwas an Rücklage für Reparaturen und für Urlaub und für Unerwartetes.
Summe 1.910,00 € Das ist ne ganze Stange mehr, als die Statistik herausrücken will. Aber aus unserer praktischen Erfahrung heraus kommt man da hin. Vorteil: wenn man zu zweit lebt, kommt für die zweite Person nicht mehr ganz so viel dazu.
Quelle: Redaktion

Die Positionen Miete, Lebensmittel & Co. hängen natürlich auch sehr vom Standort ab. In Ballungszenten wie München oder Hamburg sind die Mieten sehr hoch – und entsprechend auch die Einkommen. Die höheren Einkommen führen wiederum dazu, dass die Preise für Lebensmittel & Co. ebenfalls höher ausfallen, weil das Angebot in Supermärkten und Läden sich dem gehobenen Niveau anpasst.

Umgekehrt sind dann auch die Lebenshaltungskosten in Städten mit niedrigen Mieten ebenfalls niedriger. Das sind Städte wie Gelsenkirchen, Wuppertal, aber auch Dortmund und Chemnitz.

Das Leben in diesen Städten muss jedoch nicht unattraktiv sein. Chemnitz steht trotz seiner niedrigen Mieten hoch im Kurs, was die Lebensqualität anbelangt.

Video: Angst vor der Rente: Wenn das Geld später nicht reicht | Münchner Runde | BR24

Geld zum Leben: Und wenn’s mal nicht reicht?

Im Idealfall hat man vorgesorgt und etwas Geld zurückgelegt. Die Waschmaschine ist da ein bekannter Anwärter, im ungünstigsten Moment den Geist aufzugeben. Als hätten die beiden mit einander gesprochen, stimmt das Auto in den Reigen ein – und letzte Woche hat man die Urlaubsreise bezahlt. Die Stimmung ist perfekt!

So ein Zusammenkommen von ungünstigen Zufällen strapaziert natürlich die Rücklage. Wenn es eng wird, kann man sich für kurze Zeit von Freunden oder mittlerweile auch online Geld leihen. Letzteres ist mittlerweile sehr verbreitet und bietet eine gute Möglichkeit, solche kleinen Engpässe zu überbrücken.

Damit derlei Engpässe selten bleiben, haben wir in der Redaktionsvariante der obigen Tabelle hinreichend Aufstockung für die Reserve einkalkuliert.

Geld als Rentner: gilt die 80%-Regel noch?

Eigentlich gibt es eine 70%-Regel. Bis vor wenigen Jahren ging man noch davon aus, dass man als Rentner mit 70% der letzten Bezüge vor dem Renteneintritt gut zurecht kommt.

Schließlich fallen viele Ausgaben weg:

  • Rentenbeiträge
  • Lebensversicherungen
  • Riester-Sparpläne
  • Fahrtkosten für den Arbeitsweg
  • Kosten für die Versorgung, Ausbildung und Erziehung der Kinder
  • Raten für Immobiliendarlehen
  • Der Krankenkassenbeitrag sinkt nun

 

Wer merkt, dass das Geld manchmal etwas knapp ist, will sicher wissen, was denn „so üblich“ ist an Geld im Monat, also was andere so brauchen.  ( Foto: Shutterstock-Firma V)

Wer merkt, dass das Geld manchmal etwas knapp ist, will sicher wissen, was denn „so üblich“ ist an Geld im Monat, also was andere so brauchen. ( Foto: Shutterstock-Firma V)

Wieso gibt es nun die 80%-Regel?

Alles in Allem spart man schon einiges an Ausgaben ein. Doch die 70%-Regel ist passé. Wir deutschen Rentner sind anspruchsvoller geworden. Wir sitzen gerne mal im Café, gönnen uns gerne mal was, unternehmen kleinere Fahrten und Reisen, gerne auch größere.

Dieses mehr an Spaß am Leben kostet denn auch eine Kleinigkeit. Und das ist der Grund, warum man heutzutage mehr von der 80%-Regel spricht: Mit etwa 80 – 85% des letzten Gehalts können wir Deutschen als Rentner gut leben. Das berücksichtigt den Wegfall von Kosten und das berücksichtigt unsere gestiegenen Ansprüche. Und es berücksichtigt auch die steigenden Lebenshaltungskosten.

Wofür gibt man im Alter Geld aus?

 

  • Gesundheit und Medikamente
    Oft kommen im Alter gesundheitliche Probleme dazu. Zuzahlungen zu Behandlungen und Medikamenten fallen hier an.
  • Höherer Energieverbrauch
    Verbringt man seinen Tag zuhause statt auf der Arbeit, steigt auch der Energieverbrauch. Und mit dem Verbrauch steigen auch die Kosten.
  • Mieten, Umzüge, Umbau
    Oft verwirklicht man im Alter einen Das kann eine Reise sein oder auch der Umzug in die Stadt oder aufs Land. In der Stadt sind meist die Mieten höher. Geht man aufs Land, erwirbt man womöglich eine Immobilie. Der Umzug führt zu Kosten und auch die höhere Miete oder der Immobilienerwerb schlägt kräftig zu Buche. Nicht selten erfordern Immobilien einen Umbau, um altersgerecht genutzt werden zu können.
  • Freizeit & Hobbies
    Wer die nun reichhaltig vorhandene freie Zeit genießt, wird viele Wünsche umsetzen, die jahrelang zurückstehen mussten. Da erlernt man ein Instrument oder besucht Konzerte. Hobbies, die man früher aus Zeitgründen zurückstellte wollen ausprobiert werden. All dies ist ja nun möglich und belastet natürlich auch ein wenig die Kasse.
  • Reisen ins Traumland
    Wir Deutschen sind ein Leben lang von Fernweh geplagt. Im Ruhestand sind wir dann nicht mehr zu halten. So kommt es, dass derzeit Kreuzfahrten hoch im Kurs stehen.

Die Veränderungen in den finanziellen und in den Konsumgewohnheiten kann man sich vor der Rente nur schwer vorstellen. Doch gerade da würde es Sinn ergeben, mal eine Kostenaufstellung zu machen: Wofür gebe ich vor der Rente und dann nach Eintritt der Rente Geld aus?

Das Geld kann lediglich helfen, Sorgen aus dem Weg zu räumen. ( Foto: Shutterstock-fizkes)

Das Geld kann lediglich helfen, Sorgen aus dem Weg zu räumen. ( Foto: Shutterstock-fizkes)

Geld zum Glücklichsein: wie viel ist dazu nötig?

Diese Frage ist die schwierigste, denn das Glücklichsein ist für jeden Menschen etwas anderes. Andererseits lässt sich Glück nicht mit Geld kaufen. Vielleicht betrachten wir das Thema mal in Stufen:

  • Überleben

    Wieviel Geld braucht man hierfür? Wenn das Geld gerade so zum Lebensunterhalt reichen soll, dann können wir die oben stehende erste Tabelle als Grundlage nehmen. Es ist wenig drin, was man sich mal eben schnell gönnt. Zufrieden wird man da sicher nicht. Es bleiben Wünsche offen.
    So viel Geld braucht man dazu im Monat: 240,50 Euro als Alleinstehender.

  • Komfort

    Komfort bedeutet, das man ein wenig mehr Geld als Einkommen hat, als es zum reinen Überlegen nötig ist. Hie und da ein wenig Alltagsluxus: ein Kaffee an der Bar, gut mit Freunden Essen gehen. Im Urlaub mal ein paar Tage länger weg bleiben. Hier passt die zweite Tabelle von oben. Das Leben ist angenehmer und doch ist die Frage, ob sich Zufriedenheit im Sinne von Glück einstellt.
    So viel Geld braucht man dazu im Monat: 910,00 Euro als Alleinstehender.

  • Luxus

    Wer ein luxuriöses Leben führt, wird mehrere Male im Jahr in Urlaub fahren. Auch wenn das Eigenheim nicht vollfinanziert wird und Eigenkapital zur Verfügung steht, fühlt man ein wenig Luxus. Das gehobene Auto gehört dann natürlich auch dazu. Man ist dann schon etwas selbstgefälliger, doch auch hier bleibt die Frage offen, ob man glücklich ist.
    So viel Geld braucht man dazu im Monat: ab 3.000,00 Euro als Alleinstehender.

Glücklich zu sein, hat mehr etwas mit den Dingen zu tun, die man erlebt. Mit den Menschen, mit denen man Dinge zelebriert. Ist das Leben nur eine Plage? Oder hat man freudige Strecken? Hat man mit seinen Vorhaben Erfolg? In den letzten drei Zeilen ist das Wort Geld nicht gefallen und das hat einen guten Grund: zum Glücklichsein braucht es kein Geld. Das Geld kann lediglich helfen, Sorgen aus dem Weg zu räumen. Glück jedoch kommt aus dem eigenen Inneren.

Video: Wenn die Rente nicht zum Leben reicht | DW Deutsch

Häufige Fragen zur Frage „Wie viel Geld braucht man im Monat?“

Wie viel braucht man zum Leben im Monat?

Das statistische Bundesamt hat der Wert ermittelt: 1.240 Euro braucht man zum Leben im Monat. Wir haben den Betrag in der Tabelle oben aufgeschlüsselt: Miete, Lebensmittel und so weiter.

Wie viel Geld für Lebensmittel pro Monat 1 Person 2020?

Die Ausgaben für Lebensmittel liegen bei 171,00 Euro. Die Ausgaben für Pkw und öffentliche Verkehrsmittel liegen bei 167,50 Euro. Die Freizeitausgaben liegen bei 160,00 Euro. Für Sonstiges gibt man etwa 103,50 Euro aus.

Wie viel Geld braucht man für 1 Monat für „Essen“?

Für Essen und Getränke braucht man monatlich 171,00 Euro – lauf dem statistischen Bundesamt. Wenn man Besuche in Gaststätten hinzurechnet, muss man nochmals 71 Euro addieren.

Wie viel Geld braucht man für ein Leben?

In einem Leben braucht man eine Million Euro. Wer sein Berufsleben mit 20 Jahre beginnt und bis 67 arbeitet, ist 47 Jahre berufstätig. Wer da im Mittel 1.400 bis 1.600 Euro netto verdient, erwirtschaftet so schnell 47 Jahre x 12 Monate x 1.500 Euro = 846.000 Euro aus seinem Nettolohn- Das entspricht einem Bruttolohn von etwa 1,1 Millionen Euro.

Über den Autor

Hans-Jürgen Schwarzer

Hans-Jürgen Schwarzer leitet die Content-Marketing-Agentur schwarzer.de. Als Marketer, Unternehmer und Verleger in Personalunion wie auch als leidenschaftlicher Blogger gehört er zu den Hauptautoren von startup-report.de und industry-press.com. Innerhalb seiner breiten Palette an Themen liegen dem Mainzer Lokalpatrioten dabei „ausgefallene“ Ideen und technische Novitäten besonders am Herzen.

2 Kommentare

  1. Avatar

    Hey

    Zu der Frage wieviel Geld braucht man im Monat sollte sich die Frage noch dazugesellen: Wieviel Geld hat man im Monat?
    Die Frage stellen sich sicher nicht nur Familien sondern leider ist das auch eine sehr aktuelle Frage bei den Rentnern.

    Ist es nicht schlimm, wenn man das ganze Leben geackert hat in Vollzeit und am Schluss reicht die Rente nicht? Ich finde schon und diese Situation ist leider keine Seltenheit

  2. Avatar

    Hallo

    Ja leider ist das bittere Realität. Viele haben ein Leben lang schwer gearbeitet, regelmäßig einbezahlt. Mal ehrlich, wenn diese Menschen das Geld gespart hätten, dann wäre ihnen wahrscheinlich mehr Geld geblieben.
    Nur die Alternative hat ja keiner.

    Nur die Mieten steigen, es wird alles immer teurer wenn nur die Renten auch so steigen würden, wäre das ja kein Thema aber dem ist leider nicht so. ?

    Deshalb ist so mancher Rentner gezwungen sich auch noch im Rentenalter Geld hinzuzuverdienen .

Lassen Sie eine Antwort hier